Glückskinder in Karlruhe

Glückskinder in Karlruhe

Abfahrt um 7 Uhr. Regen. Die ganze Fahrtzeit: Regen. Kein gutes Omen für den FIDUCIA Baden-Marathon Karlsruhe.
Doch man muss auch mal Glück haben im Leben. Die zweitgrößte Stadt in Baden-Württemberg hat den Kampf gegen den Regen gewonnen. Pünktlich zum Start keinen Regen. Es wird ein schöner, schwüler Lauf. Zum Ende des Halbmarathons hin kommt sogar die Sonne raus.
Reinhold trainiert für den Dresden Marathon am 19. Oktober 2014. Roberta möchte nach ihrer langen Verletzungsphase einfach einmal 21,1 km laufen. Probieren, ob sie es noch kann. Gunter trainiert wieder für schnellere Zeiten sowie parallel für den Gelita Trail Marathon in Heidelberg. Bei der Anmeldung bzw. Abholstelle unserer Startunterlagen haben wir dann noch Sofies Freundin Anita sowie den Schwiegersohn von Conny getroffen. Beide absolvieren ebenfalls den Halben.

Der Start ist in der Hermann-Veit-Str. 7, Nähe Europahalle und Beiertheimer Stadion, ca. 2 km vom Karlsruher Hauptbahnhof entfernt. Die erste Schleife über 21,1 km verläuft zunächst in Richtung der ehemals markgräflichen Residenzstadt Durlach, über den Oberwald und historisch interessante Stadtteile wie Rüppurr, Bulach und Beiertheim in Richtung Europahalle. Der Kurs ist durchgehend asphaltiert und gilt als sehr schnell. Es gibt auf dieser Strecke auch ein paar Höhenmeter - in Form von Brücken – zu absolvieren Lachend

Und das Beste ist der Zieleinlauf. Bombenstimmung. Die anwesenden Damen und Herren auf den Tribünen applaudieren jedem Läufer, der ins Stadion einläuft.
Die Verpflegung an der Strecke ist im Großen und Ganzen in Ordnung. Roberta fehlten aber die Bananen. Im Zielbereich gibt es nichts zu meckern. Von Wasser über Säfte, Bier, Obst und Backwaren ist alles vorhanden.

Zeiten der ASG’ler:
Wolfgang Schwab:            1:37:29
Gunter Wiedemann:          1:44:01
Ralf Ullrich:                      1:45:36
Roberta Mijatovic:             2:08:02
Anita Kunz:                      2:08:20
Reinhold Freidel:                2:11:33

GW