Thomas Kilian Vizemeister BaWü-Triathlon

ASG-Triathlet Thomas Kilian baden-württembergischer Vizemeister

Bei den baden-württembergischen Triathlon-Meisterschaften über die Mitteldistanz im Rahmen des 31. Breisgau-Triathlons in Malterdingen bei Freiburg erkämpfte sich Thomas Kilian von der Ausdauersportgemeinschaft Triathlon Hockenheim die Silbermedaille in der Altersklasse M55. Sieben Wochen nach seinem Ironman in Frankfurt war der 54.-jährige Walldorfer bereits wieder in bestechender Form und legte die zwei Kilometer lange Schwimmstrecke im Müllersee bei Riegel am Kaiserstuhl in 39:17 Minuten zurück, bevor er danach als Zweiter der AK M55 in die Wechselzone spurtete.

Auf dem mit über 1000 Höhenmetern gespickten 80 Kilometer langen, zweimal zu fahrenden Rundkurs um den Kaiserstuhl trennte sich sehr schnell die Spreu vom Weizen der über 500 Triathleten. Auch ein kleiner Regenschauer auf der Radstrecke konnte Thomas Kilian nicht bremsen, obwohl der Führende Volker Forstmeyer vom Tri-Team Rheinfelden schon um fünf Minuten enteilt war. Nach 2:39:15 Stunden raste Thomas Kilian vor seinem schärfsten Verfolger Pascal Mèlix von der BSG Böblingen die zweite Wechselzone.

In der  Malterdinger Dorfmitte herrschte bereits vor über 4000 begeisterten Triathlonfans Volksfeststimmung. Beim abschließenden Zwanzig-Kilometerlauf durch die Weinberge musste der Walldorfer bei optimalen Laufbedingungen noch einmal alles in die Waagschale werfen um im Kampf um die Silbermedaille die Oberhand zu behalten. Auf dem zweimal zu laufenden, vier Kilometer langen Anstieg mit Steigungen bis zu 17 Prozent legte Thomas Kilian mit der drittschnellsten Laufzeit in 1:42:26 Stunden ein hohes Tempo vor. Trotzdem kam ihm sein stärkster Widersacher Pascal Mèlix mit der schnellsten Laufzeit in 1:38:09 Stunden immer näher.

Am letzten Anstieg vor dem Ziel hielt Thomas Kilian bei einem Angriff des Böblingers jedoch dagegen und sicherte sich mit einem Vorsprung von nur 44 Sekunden in 5:04:51 Stunden die Silbermedaille in der AK M55. „ Ich wusste gar nicht, dass ich so gut laufen kann. Aber ich kann´s doch noch, wenn´s nicht gerade 35°Grad heiß ist“, zog der frisch gebackene baden-württembergische Vizemeister ein ausgesprochenes erfreuliches Fazit.                     

cry