IMG_7217.jpg

ASG Silvesterlauf 31.Dez 2017

„Hat jemand Sonnenmilch dabei“  oder  Joggend der Lachsrolle entgegen

 

„Hat jemand Sonnenmilch dabei?“, flunkerte da jemand witzig aus den hinteren Reihen als kurz vor Ende des 7. Silvesterlaufes der Ausdauersportgemeinschaft die Sonne unter der Wolkendecke hervorkam. In der Tat war es an Silvester mit 15 Grad so warm wie auf der Sonneninsel Mallorca. Einen Silvesterlauf ohne Zeitnahme und ohne verbissene Positionskämpfe zog unter der Leitung der Ausdauersportgemeinschaft nahezu 100 Läufer, darunter auch sehr viele Auswärtige, an den Contikreisel, um das Laufjahr stressfrei, entspannt und gemeinsam ausklingen zu lassen.

Auch bei der siebten Auflage des vom Lauftreff organisierten beliebten Laufevent hielt ASG-Vorsitzender Oskar Stephan auf der diesmal nur 6,3 Kilometer langen Strecke durch den Hardtwald seine „Schäfchen“ bis zum Schluss zusammen. Bei den frühlingshaften Temperaturen war der Geräuschpegel der Läuferschar teilweise so hoch, dass man fast nicht mehr sein eigenes Wort verstand. So wurde unterwegs ausgiebig erzählt und die Laufzeit verging wie im Flug, bis alle wieder entspannt gemeinsam am Contikreisel ankamen.

Auch wenn es teilweise wie bei einem Stadtmarathon zu „Stop and Go“-Passagen kam, tat es der guten Stimmung unter den Läufern keinen Abbruch. So mussten die langsam schneller werdenden Läufer die davonzueilen drohten von Oskar Stephan immer wieder „zurückgepfiffen“ werden  und keiner hatte etwas dagegen, dass der Pulk bereits nach 41 Minuten gemeinsam wieder am Ausgangspunkt ankam. „Das war auf alle Fälle besser, als alleine zu laufen“, sprach Sven Schölch aus Sandhausen den meisten aus der Seele.

In Windeseile waren einige Stehtische aufgestellt. Fast jeder hatte etwas mitgebracht. So fanden auch das letzte Weihnachtsgebäck und der restliche Glühwein bei den angenehmen Temperaturen einen reißenden Absatz. Das Highlight war dabei sicherlich wieder die selbst gefertigte, schon legendäre Lachsrolle, die wieder einmal als erstes vergriffen war. Bei bester Stimmung und netten Gesprächen feierte noch gemeinsam eine grandiose vorgezogene Silvesterparty am Contikreisel bis auch das letzte Weihnachtsgebäck verzehrt war.

„Es ist einfach klasse was die ASG auf die Beine stellt. Wir kommen im nächsten Jahr auf alle Fälle wieder“, sagte Thomas Sieper aus Rot voller Begeisterung. „Einen guten Rutsch“ hieß es unzählige Male, bevor sich alle wieder frohgelaunt auf den Heimweg machten.                                      

cry

 

 

 

Der 11. ASG-Lauf zum Königstuhl

Am Sonntag den 18. Februar 2018 lädt der Lauftreff der ASG Tria Hockenheim wieder alle Laufbegeisterte zum Lauf auf den Heidelberger Hausberg ein. Die Strecke führt über 25 km vom Motodrom über Walldorf nach Nussloch, hinauf zum Königstuhl und hat ca.570 Höhenmeter.

Anfangs wird in zwei Gruppen gelaufen. Das Lauftempo der schnelleren Gruppe ist in der Ebene mit fünf bis sechs Minuten pro Kilometer vorgesehen, die zweite Gruppe läuft die ersten Kilometer etwa eine Minute langsamer. Am Feuerwehrhaus in Nussloch wird eine Verpflegungsstelle eingerichtet. Fleißige Helfer werden die Teilnehmer mit warmen Tee, Energieriegeln und Bananen versorgen.

Wer will, kann auch hier einsteigen und die Läufer die restlichen 14 Kilometer hinauf zum Königstuhl begleiten. Ab hier geht es noch etwa einen Kilometer durch Nussloch, bevor es über einen 13 Kilometer langen, sechs bis zehnprozentigen Anstieg hinauf zum Königstuhl geht. Es wird dann mehrere Gruppen geben, die in unterschiedlichem Tempo den Berg angehen.

Auf dem höchsten Punkt am Funkturm in 567 Meter Höhe erwartet die Teilnehmer Tee, Kaffee, Kuchen und alkoholfreies Bier. Im begleitenden Reisebus kann trockene Kleidung deponiert werden. Der Bus bringt die Teilnehmer anschließend auch wieder nach Hockenheim zurück.

Start ist um 9.00 Uhr am Parkplatz am Motodrom, auf der Ostseite der Contibrücke gegenüber der Südtribüne. Wie in jedem Jahr sind Gastläufer herzlich willkommen.

Die Teilnahme ist kostenlos und durch die Anzahl der Plätze im Bus begrenzt. Eine Mitgliedschaft in der ASG ist nicht erforderlich. Ausreichende Kondition wird vorausgesetzt.

Eine Spendensammlung möchten wir zu Gunsten des Fördervereins Kindernotarztwagen durchführen. Infos hierzu gibt es unter „ www.kindernotarzt.org ". Für die Anmeldung und Rückfragen steht Organisator Klaus Auer unter „Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!“ zur Verfügung.                                                                                 

 

Historische und kulinarische Genüsse / Vereinsausflug in die Pfalz

Hoch droben thront die ehemalige Sommerresidenz des bayrischen Königs Ludwig I (1786-1868) von der sich ein eindrucksvoller Blick über die Pfalz bis in die Kurpfalz erstreckt. „Das war uns doch eine Reise wert, denn das Schöne liegt so nah“ so der ASG Vorsitzende Oskar Stefan zum Vereinsausflug der ASG Triathlon Hockenheim, der wie in jedem Jahr gut besucht und ein schöner Ausflug der gesamten ASG Familie war.

Sogar zwei Busse waren nötig um die Reise in die schöne Pfalz in Richtung Villa Ludwigshöhe anzutreten. Die erste Rast erfolgte am Kelterplatz mit barocker Holzkelter in Edenkoben. Dort wurden die ASG´ler von der Kultur- und Weinbotschafterin der Pfalz, Elke König, empfangen, die neben einem weißen und roten Secco, sowie Traubensaft für die Kinder auch mit Brezeln und so mancher Anekdote die Ausflügler überraschte. Nach der Stärkung ging es schnurstracks hinauf zur Villa Ludwigshöhe, wo Elke König die ASG Gruppe gekonnt durch die Räumlichkeiten führte.

Nicht auf den Mund gefallen präsentierte sie die Geschichte von den ersten Plänen Ludwigs I., der Italien so liebte, dass er sich in der Pfalz ein Domizil nach italienischem Vorbild erbauen ließ. Der Grundstein wurde 1846 gelegt, doch erst nach seiner Abdankung, war es ihm möglich mit seiner Gemahlin Therese im Jahr 1852 in die Pfalz zu reisen.

Die Wittelsbacher, das über ganz Europa verzweigte Adelsgeschlecht war Bindeglied zwischen Bayern und der Pfalz und erhielt 1214 die Pfalzgrafschaft am Rhein als Reichslehen und hatte die Herrschaft über die Pfalz weitestgehend bis zum Ende der Monarchie 1918.

Viel geschichtsträchtiges gab Elke König ihren ASG´lern mit auf den Weg, der nach dem Genuss der herrlichen Aussicht von der Villa in die weite Landschaft, durch den Pfälzer Wald zum Sieges- und Friedensdenkmal auf dem Werderberg.

Einige ASG´ler nutzten zuvor noch die Möglichkeit mit der Rietburgbahn zur Ruine der Rietburg auf eine Höhe von 535 m am Blättersberg aufzusteigen.

Alle trafen sich dann in der dem Friedensdenkmal nahe gelegenen Einkehrmöglichkeit und stärkten die Sinne und den Gaumen mit guten Pfälzer Spezialitäten. Nach der zünftigen Einkehr ging es am späten Nachmittag auf die Heimreise in die Kurpfalz.

 

Und wer noch ein paar Bilder von Christian Zeidler: : http://img.gg/XwNhII0 

ASG Königsstuhl Lauf 2017

Der 10. ASG-Lauf zum Königstuhl

Am Sonntag den 19. März 2017 lädt die Lauftreff-Gruppe der ASG Tria Hockenheim wieder alle Laufbegeisterte zum Lauf auf den Heidelberger Hausberg ein.

Die Strecke führt über 25 km vom Motodrom über Walldorf nach Nussloch, hinauf zum Königstuhl und hat ca.570 Höhenmeter. Anfangs wird in zwei Gruppen gelaufen. Das Lauftempo der schnelleren Gruppe ist in der Ebene mit fünf bis sechs Minuten pro Kilometer vorgesehen, die zweite Gruppe läuft die ersten Kilometer etwa eine Minute langsamer.

Am Feuerwehrhaus in Nussloch wird eine Verpflegungsstelle eingerichtet. Fleißige Helfer werden die Teilnehmer mit warmen Tee, Energieriegeln und Bananen versorgen.

Wer will, kann auch hier einsteigen und die Läufer die restlichen 14 Kilometer hinauf zum Königstuhl begleiten. Ab hier geht es noch etwa einen Kilometer durch Nussloch, bevor es über einen 13 Kilometer langen, sechs bis zehnprozentigen Anstieg hinauf zum Königstuhl geht.

Es wird dann mehrere Gruppen geben, die in unterschiedlichem Tempo den Berg angehen. Auf dem höchsten Punkt am Funkturm in 567,8 Meter Höhe erwartet die Teilnehmer Tee, Kaffee, Kuchen und alkoholfreies Bier. Im begleiteten Reisebus kann trockene Kleidung deponiert werden. Der Bus bringt die Teilnehmer anschließend auch wieder nach Hockenheim zurück.

Start ist um 9.00 Uhr am Parkplatz am Motodrom, auf der Ostseite der Contibrücke gegenüber der Südtribüne.

Wie in jedem Jahr sind Gastläufer herzlich willkommen. Ausreichende Kondition wird allerdings vorausgesetzt. Die Teilnahme ist kostenlos und durch die Anzahl der Plätze im Bus begrenzt. Eine Mitgliedschaft in der ASG ist nicht erforderlich. Wer dennoch einen kleinen Obolus spenden möchte: wir unterstützen mit einer Spendensammlung die Sportförderung für die Hockenheimer Grundschulen.

Für die Anmeldung und Rückfragen steht  Organisator

Klaus Auer unterDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

zur Verfügung.

 

PS:

Unser Spendenpartner von 2016, Brigitte & Rudolf Mahlburg, wurden Mitte Januar für ihr soziales Engagement über „laufend helfen“ und „Aktion Benni und Co.“ mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt. Details: http://www.aktionbenniundco.de/f%C3%BCr-uns/veranstaltungen.htm

Gelungene Jahresabschlussfeier am 25.Nov 2016

Gelungene Jahresabschlussfeier rundet das Jubiläum zum dreißigjährigen Bestehen ab

„ASG-Rockgruppe“ übertrifft Erwartungen

 

( weitere Bilder hier klicken )

Bis auf den letzten Platz besetzt war die Neulußheimer Grillhütte bei der Jahresabschlussfeier der Ausdauersportgemeinschaft. Der erste Vorsitzende Oskar Stephan begrüßte dabei die erfolgreichsten Athleten, Partner und Freunde der ASG und eröffnete das reichhaltige Buffet. Nach dem Abendessen eröffnete Oskar Stephan mit dem sportlichen Leiter Pedro Leischwitz im Schnelldurchlauf den großen Ehrungsreigen und begann mit der Ehrung der Volkslaufmeister.

Mit 292,1 erlaufenen Kilometern löste Bernd Lang den Vorjahressieger Klaus Auer, der es auf 272,1 Wettkampfkilometer brachte, als ASG-Volkslaufmeister, ab. Dritter wurde Thomas Dehoust der 118,2 Kilometer erlief.

Bei den Frauen war in diesem Jahr Roberta Mijatovic mit 787,8 Kilometern das Maß aller Dinge und wurde souverän ASG-Volkslaufmeisterin vor Ute Arnold die es auf 696 Kilometer brachte. Mit 588,6 Wettkampfkilometern wurde Claudia Biewald Dritte.

Dass Alter nicht vor Leistung schützt zeigte erneut die Meisterschaft im Radtourenfahren Mit 5577 gefahrenen Kilometern und 194 gesammelte Wertungspunkte entschied der 76-jährige Roland Schmidt die RTF-Meisterschaft vor Wolfgang Scheck (1123 Kilometern) klar für sich.

RTF-Meisterin wurde mit 604 Radkilometern Marion Gollnick. Dass ein durchgestandener Ironman (3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren und 42,195 Kilometer Laufen) noch immer etwas ganz Besonderes ist, zeigte der lang anhaltende Applaus der ASG-Schar.

Besonders für Michael Jakobi war sein Langdistanzdebüt in Frankfurt ein unbeschreibliches Erlebnis. Mit Henning Rudolph, Torsten Rinklef, Ralph Wolfbeisz, Thomas Kilian und Christian Ryll wurden noch fünf weitere ASG-Cracks mit dem Ironman-Pokal ausgezeichnet.

Eine besondere Ehrung wurde Namie Lorenz zuteil, die ihren ersten Marathon (42,195 Kilometer) absolvierte. Auch Marathon-Debütant Phillip Degler heimste einen Pokal ein.

Für ihre herausragenden sportlichen Leistungen wurde die Weltmeisterschaftsdritte im Lang-Duathon, die amtierende deutsche Meisterin im Kurz-Duathlon, sowie die dritte deutsche Meisterin im Lang-Duathlon, Marion Gollnick, geehrt.

Da sich der dritte baden-württembergische Triathlon-Meister Pedro Leischwitz nicht selbst ehren konnte übernahm dies der Vorsitzende Oskar Stephan Danach standen die Nachwuchssportler der ASG im Mittelpunkt. Bei verschiedenen Läufen vertraten Adrienne Sprotte und die Geschwister Sophia und Alexander Degler prächtig die ASG-Farben.

Mit Jannis Zahn hat die ASG einen überragenden Jugendsportler in seinen Reihen, der verdientermaßen erneut den Pokal für den besten ASG-Jugendsportler in Empfang nehmen durfte. „Mit elfeinhalb Jahren bereits schon zehnmal beim Hockenheimringlauf gestartet zu sein, ist schon eine außergewöhnliche Leistung“, war der sportliche Leiter Pedro Leischwitz von Jannis Zahn angetan, der auch beim Hockenheimringlauf über fünf Kilometer in 22:21 Minuten der mit Abstand schnellste Elfjährige war.

Zum Abschluss standen noch die Ehrungen der Triathlon-Vereinsmeister auf dem Programm. Bei den zum dritten Male ausgetragenen Vereinsmeisterschaften im Rahmen des Blausee-Triathlons in Altlußheim waren Marion Gollnick und Henning Rudolph die Gesamtsieger. Die Altersklasse eins gewann Nathalie Klein vor Ann-Margrit Hellmich. Marion Gollnick dominierte die Altersklasse zwei. Bei den Herren gewann  Pascal Stephan die Hauptklasse. In der  Altersklasse eins siegte Christian Klefenz vor Thorsten Maier. Die Altersklasse zwei dominierte Henning Rudolph vor Michael Keller, Christian Ryll und Siegfried Kahl. Thomas Claus sicherte sich den Titel vor Oskar Stephan in der Altersklasse drei. Seniorenmeister in der Altersklasse vier wurde erstmals Rainer Hüber. Die zum zweiten Male ausgetragene Staffelvereinsmeisterschaft gewann Jannis Zahn mit seinem Partner Goran Cicak und verwies das ASG-Team mit Jörg Thal, Alfred Rokossa und Regina Stephan auf den zweiten Platz.

Auch an den Instrumenten zeigten sich die vier ASG-Cracks Wolfgang Müller (Gitarre und Gesang), Wolfgang Geier (Gitarre und Gesang), Ralf Krauß (Gitarre und Gesang) und „Jungspund“ Pascal Stephan, der als Neuling auf dem Cajòn den Takt und den Rhythmus vorgab, sehr stark. So brachte die vierköpfige „ASG-Rockgruppe“ nach der viel beachteten Premiere im Vorjahr mit den Rockklassikern „It´s my life“ von Bon Jovi und „Back to you“ von Brain Adams die Grillhütte ordentlich zum Beben und heizte den mitgehenden ASG-lern kräftig ein. Mit dem Simple Minds-Hit „Don´t you (forget about me) beendete das ASG-Quartett ein grandioses halbstündiges Konzert, bevor eine gut bestückte Tombola den geselligen Abend abrundete.

Neben dem schon obligatorischen ASG-Jahreskalender durften die Anwesenden als Jubiläumsgeschenk noch ein hochwertiges Badetuch mit nachhause nehmen.                                                                                                                       cry