Hockenheimring-Lauf 1.11.2020 --- Zusammenfassung

 

Der 1.11. 2020, ein regnerischer Tag, dunkle Wolken. Der Hockenheimringlauf wurde in 2020 als corona-gekürzte Laufveranstaltung mit gekürzter Teilnehmerzahl 499 ausgetragen, aber mit langem Erinnerungswert. Viel Vorbereitungsarbeit im Vorfeld mit dem Ziel, bei den Behörden die Veranstaltung  mit vielen Menschen überhaupt genehmigt zu bekommen. Sie wurde genehmigt. Gottseidank! Mit großer Freude für die deutschlandweite Laufgemeinschaft. Denn für die meisten Läufer lag ihr letzter Lauf lange zurück.

 

Wenige Tage vor der Veranstaltung mussten noch viele Ab- und Ummelden konsolidiert werden für diejenigen angemeldeten Teilnehmern, die wegen Erkältungssymptomen und wegen bedrohlich steigender Fallzahlen infrage stellten, verständlicherweise. Am 1. November morgens um 10 Uhr sollte der Startschuss zum 23. Hockenheimringlauf den Veranstalter und alle Teilnehmer entschädigen für viel Training, Ausdauer und Disziplin.

 

Beim Zieleinlauf wurden drei 29-er und fünf 30-er Zeiten gemessen. Dieses Ergebnis bedeutet nicht weniger, als dass es hier um mehr ging als um normalen Volkssport. Der Abstand zwischen Hockenheim und Spitzensport ist am 1.11. 2020 kleiner geworden. Das spürten auch die „Normal-Läufer“. Der eine oder die andere ist sicher von dieser Veranstaltung „infiziert“ worden im Sinne von „mitgerissen“. 

Der Lauf bedeutete für alle Finisher die ersehnte Erfüllung einer langen Hoffnung, nämlich endlich mal wieder einen knackigen „Zehner“ gestemmt zu haben. Er wurde mit Nettozeit Messung gestartet, wurde corona-gerecht blockweise über 10 Minuten gestreckt, indem jeweils 30-Personen Blöcke mit je 30 Sekunden Zeitabstand losliefen.

 

Am Ende lieferte er das, was leidenschaftliche Läufer von einem Lauf erwarten, nämlich 

-      konzentriertes Einteilen der Kräfte, 

-      taktisches Variieren des Tempos,

-      leidenschaftlicher Endspurt. 

 

Lohn der Leidenschaft: ein gutes Gefühl im Bauch, endlich mal wieder einen spannenden Lauf gegen andere Spitzenläufer absolviert zu haben. 

Die Corona Stimmung bewirkte, dass alle Teilnehmer an diesem ganz besonderen Tag ganz besonders diszipliniert waren. Obgleich wegen der Corona Regeln kein längeres Nachfeiern aufgrund der persönlichen Leistung gegönnt war.  

Und wie ging es dem Veranstalter? Er empfing von den Teilnehmern viele Danksagungen und fühlte sich durch tausend dankbare Blicke der Finisher reichlich belohnt. So bedankte sich ASG- Vorstand Oskar Stefan abschließend im Namen seiner Mitglieder bei den Teilnehmern, besonders für deren vorbildlich diszipliniertes Verhalten in diesen schwierigen Zeiten. 

 

ASG Chef Oskar dankte seinen ASG-Tria Mitgliedern dafür, dass von Anfang an alle ohne Zögern mit anpackten, um im auslaufenden Jahr doch noch eine Laufveranstaltung hin zu bekommen, die die Botschaft trägt „Es läuft noch“. Richtige Märchen gehen meist gut aus. Wir glauben, dieses war so eines. Das nächste Märchen haben wir abonniert für das nächste Jahr am 1.11.2021.  

 

 Zum Schluss noch ein paar Fotos vom Typ “Lauf Lust“?

 

Hier, bitteschön: Bilder von LaufReport und RunnersWorld..

.

.

Pressebericht zum Hockenheimlauf 1Okt2020 von LaufReport.de

(Fotos von Constanze und Walter Wagner, Laufbericht von Birgit Schillinger)

.

.

Bildgalerie Runners World über den Hockenheimringlauf 2020

.


.

.

.

.

.

Und so hat der Start zum 23. Hockenheimringlauf 2020 nicht ausgesehen

.

.




.

Zug-Reisender  will wissen: wie komme ich vom Bahnhof Hockenheim zum Hockenheimring ?

.

Straßenbahn-/ Busverbindung gibt’s leider nicht in Hockenheim.

 

Aber:

 

30 bis 40 Min Warmlaufen vom Bahnhof zum Hockenheimring

 

ist nicht verkehrt als Warmlaufübung.

 

 

 

Bahnhof hier --->